Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf
Tel: +49 (0) 8167-989 96 31 Fax: +49 (0) 8167-989 96 32

Maschinen- und Anlagenbau

Thermoplaste und Elastomere bieten oft Anwendungsmöglichkeiten, die ihnen auch im allgemeinen Maschinen- und Anlagenbau eine Sonderstellung einräumen.
Viele Maschinenteile, die noch vor Jahren ausschließlich aus konventionellen Werkstoffen hergestellt wurden, werden heute aus technischen Kunststoffen konstruiert.

 

Abdeckleisten

Zur optisch ansprechenden Abdeckung von Aluminiumprofilen kommen die unterschiedlichsten Abdeckleisten zum Einsatz. Als Material wird meist PVC verwendet. Abdeckleisten dienen als Schutz vor Verschmutzung und zum Fixieren von den in den Nuten verlegten Kabeln. Das Design wird hier unter Berücksichtigung der leichten Montierbarkeit bestimmt.

Dichtprofile mit Teflonbeschichtung

Im Bereich der Rotationswärmetauscher werden spezielle Dichtprofile aus Moosgummi und Teflon verwendet. Die Problematik der Abdichtung zwischen mehreren sich bewegenden Bauteilen, wie z.B. bei umlaufenden Rotoren, wurde durch eine Kombination aus elastischen Moosgummiprofilen mit einem Teflonprofil gelöst.

Dichtprofile aus Moosgummi

Dichtprofile aus Moosgummi finden z.B. bei Anlagen der Schalungs- und Betonwerkeinrichtungen sowie bei Maschinen der Verpackungsindustrie Anwendung. Die Profile schmiegen sich unter leichtem Druck fest an alle Flächen an und dichten so ab. Durch die relativ einfache Herstellung ist es möglich, dem Moosgummi jede Form zu geben, die es für die jeweilige Aufgabe benötigt. In der Solarbranche wird z.B. Moosgummi auch als Konvektionsbremse verwendet.

Faltenbälge

Im klassischen Maschinen- und Anlagenbau werden Faltenbälge zum Schutz von Säulen, Spindeln und Wellen eingesetzt, um sie vor Fremdeinflüssen zu schützen und gegenüber der Umgebung abzudichten. Die verwendeten Materialien werden individuell auf die physikalischen und chemischen Anforderungen abgestimmt.

Geht ein deutscher Techniker mit ein paar Konservendosen in den Urwald,
kommt er mit einer Lokomotive heraus. (Felix Wankel)